Leben heißt Veränderung

Leben heißt Veränderung

So sagt man. Etliche, besonders jüngere Menschen erleben diese Tage als Stillstand .Seit sieben Wochen gab es nun schon keinen “normalen” Unterricht mehr. Vermutlich dürfen sie ab und zu noch mal vor den Sommerferien in die Schule. Aber eine Lern-“Entwicklung” erwartet niemand mehr; die Lehrer sollen den Leistungsstand vom 13. März nehmen, um teilweise jetzt schon die Zeugnisnoten festzulegen.
Fitness-Studios und Sportvereine sind auch schon seit – und vermutlich auch noch für Wochen geschlossen. Trainingseinheiten? Leistungssteigerung? Fehlanzeige. Die Wochen scheinen ineinander zu verschwimmen, Tage ziehen ins Land, aber fühlen sich für viele gleich an; gestern das gleiche wie morgen. Das Leben scheint für viele Menschen stillzustehen und fühlt sich damit gar nicht mehr wie Leben an.

Jesus sagt von sich selbst, er wäre der Weg, die Wahrheit und das Leben. Er ist zwar eine, nein, die unveränderliche Wahrheit, aber dass er auch Weg und Leben ist, heißt, dass es bei ihm Veränderung gibt: mit ihm können wir unterwegs sein und wahres Leben – Lebendigkeit erleben. Auch wenn er immer der gleiche bleibt, oder weil er immer der gleiche bleibt, können wir uns bei ihm verändern, von ihm verändert werden.

Wenn dir dein Corona-Alltag eintönig vorkommt, wenn bei dir Langeweile aufkommt – probier doch mal was Neues: das neue Leben, das du in Jesus hast. Entdecke neue Seiten am ewig Gleichen, neue Seiten in deiner Bibel, neue Seiten an dir, die Jesus mit dir schreibt.
Leben heißt Veränderung. Bei ihm müssen wir nicht die bleiben, die wir heute sind. Gott möchte dir helfen, einen neuen Menschen “anzuziehen” (Eph 4,24), sein Geist möchte Früchte in dir wachsen lassen (Gal 5, 22), und dein ganzes Wesen erneuern (Röm 12,1-2). 

Das klingt nicht nach Langeweile, sondern nach Leben in Fülle – nach Jesus selbst.

Ich wünsche euch und mir, dass wir in diesen Tagen Jesus in unserem Leben neu entdecken und uns durch seine Augen sehen lernen; sehen, was er in uns sieht. Und ich wünsche dir und uns allen den Mut, uns durch Gottes Geist in dieses neue “Ich” verwandeln zu lassen.

Vorheriger
Markus 4,1-20
Nächster
Markus 4,35 - 5,20

0 Kommentare

Kommentar hinzufügen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.